www.literaturliste.ch • Wege zum Titel

Wie komme ich zu meinem Titel?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, zum gewählten Buch/Titel zu kommen. Hier werden einige davon vorgestellt.

Die Buchhandlung
Sie bestellen Ihren Titel selbständig in einer Buchhandlung Ihrer Wahl. Verlangen Sie eine Ausgabe, die Ihnen zusagt (Ausstattung, Preis usw.). Sie können sich bereits vorweg über die lieferbaren Ausgaben informieren (in dem Fall Angaben zum Verlag und ISBN-Nummer notieren, auf Lieferbarkeit achten); eine Auskunft darüber gibt zum Beispiel:
‣ www.buch.ch
Achtung: Teilweise werden hier auch Titel der Sekundärliteratur (d. h. Kommentare usw.) aufgeführt. Sie sind auf den ersten Blick nicht immer von der zu wählenden Primärliteratur zu unterscheiden! Natürlich dürfen Sie sich aber auch über diese Sekundärliteratur informieren.

Das Antiquariat
Antiquariate sind Buchhandlungen, die Sammlerstücke oder auch einfache «Occasionen» anbieten. Hier erhält man oft noch Titel, die sonst im Buchhandel nicht mehr lieferbar sind. Meistens werden auch Angaben über den Zustand gemacht, auf die man sich in der Regel verlassen kann. Ein zentrales Verzeichnis mit Suchfunktion (Tipp: ohne Vorname suchen, da dieser manchmal abgekürzt wird):
‣ www.zvab.com
Achtung: Bestellungen übers Internet und aus dem Ausland können happige Zusatzkosten verursachen (Porto, Zahlungsspesen). Man kann diese Kosten reduzieren, indem man schaut, ob ein Titel in einem Schweizer Antiquariat vorhanden ist, und dann dort direkt per Telefon oder E-Mail und per Postversand gegen Rechnung bestellt.

Die Online-Börse
Mittlerweile haben sich zahlreiche Versteigerungen übers Internet etabliert. In ihnen werden auch Bücher angeboten. Dabei handelt es sich dann aber eher um Zufallsfunde. Auch hier ist eine Warnung vor unerwarteten Nebenkosten angebracht (Spesen, Porto usw.). Oft ist nichts über den Zustand eines Buches zu erfahren.

Die Bibliothek
Standardwerke sind in den meisten Bibliotheken vorhanden. Als registrierte/r Benutzer/in kann man zahlreiche Bücher kostenlos ausleihen (auch Sekundärliteratur). Früh genug anmelden, früh genug suchen! Ein Problem können die Ausleihfristen werden: die der anderen sind jeweils zu lange, die eigenen zu kurz. Erkundigen Sie sich bereits bei der Ausleihe nach Verlängerungsmöglichkeiten.
‣ www.bibliosphaere.ch (Bibliotheken der Biosphäre Entlebuch)
‣ www.zhbluzern.ch (Luzern)
Tipp: Nach einer ersten IDS-Suche auf der Site der ZHB Luzern erscheint rechts oben der Link «Gesamtabfrage IDS». Hier werden Suchabfragen in mehreren deutschsprachigen Hochschulbibliotheken durchgeführt. Dank dem interbibliothekarischen Leihverkehr können Sie ein Buch aus einer dieser Bibliotheken gegen einen Aufpreis auch an «Ihre Bibliothek» liefern lassen und ausleihen.

Volltextversionen im Internet
Wenn die Rechte an einem Titel abgelaufen sind, darf er auch ins Internet gestellt werden. Es ist allerdings ein fragliches Vergnügen, einen ganzen Roman aus dem Internet zu kopieren – oder gar am Bildschirm lesen zu wollen. Zudem sind die Quellen in der Regel nicht angegeben, die (meist gescannten) Texte sind selten fehlerfrei. Vielleicht lohnt sich trotzdem ein Blick:
‣ http://gutenberg.spiegel.de

Bookcrossing
Eine eher skurrile Erscheinung (sowohl was das Internet wie die Bücherwelt betrifft) stellt Bookcrossing dar. Hier kann man Bücher registrieren, die man «befreien» möchte, unter Angabe eines Ortes, an dem man sie «aussetzt». Andere Leute können sich diese Bücher dann kostenlos schnappen (ein kurzer Online-Kommentar als Dankeschön auf der Homepage wird erwartet). Anonyme Teilnahme ist möglich. Ein möglicher Einstieg erfolgt über den Link «go hunting» und der Wahl eines Ortes in der Nähe.
Achtung: Entsprechend dem Sucht- und Spass- besteht auch ein gewisses Frustrationspotenzial (für Suchende, wenn die Bücher nicht mehr da sind, für Aussetzer, wenn keine Reaktion der Finder eintrifft). Dieser Link ist also überhaupt nicht das Richtige, wenn man einen konkreten Titel sucht! Witzig ist’s trotzdem:
‣ www.bookcrossing.com
Eine weitere Tauschbörse, hier allerdings mit Registrierungspflicht, ist Exsila (ohne Gewähr):
‣ www.exsila.ch

Die Lehrer…
Bei Fragen oder Problemen besser einmal zuviel nachfragen!